1966 schreibt der Theologe und Jesuit Karl Rahner SJ:
"Es bedarf einer Mystagogie in die religiöse Erfahrung,
von der ja viele meinen, sie könnten sie nicht in sich entdecken,
einer Mystagogie, die so vermittelt werden muss,
dass einer sein eigener Mystagoge werden kann."

und
1964 schreibt der Bewusstseinsforscher und Psychotherapeuth Abraham a. Maslow:
"Jeder Mensch ist ein Mystiker"

und
dazu meint der Benediktiner David Steindl-Rast:
"Mystiker sind nicht einzigartige Menschen, sondern jeder mensch ist ein einzigartiger Mystiker"

und Eugen Biser zeigt in seinen Überlegungen überzeugend auf:
"Das Christentum ist keine asketische, sondern ist eine mystische Religion der inneren Erfahrungen und hat als solche therapeutische Funktion."